Ein Pionier wird 20 - Toyota RAV4 - eine Erfolgsgeschichte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Pionier wird 20 - Toyota RAV4 - eine Erfolgsgeschichte

      Die Toyota Deutschland GmbH 50420 Köln meldet am 15. Januar 2014:

      Ein Pionier wird 20
      Toyota RAV4 - eine Erfolgsgeschichte

      • 1994 - Premiere auf dem Genfer Automobilsalon
      • Mehr als fünf Millionen verkaufte Fahrzeuge
      • Vierte Generation des RAV4 – geräumig, komfortabel, zuverlässig

      Köln. Mit der Premiere des Toyota RAV4 begann im März 1994 auf dem Genfer Automobilsalon eine neue Ära für 4x4-Fahrzeuge. Der kompakte Toyota Allrader, dessen Abkürzung für „Recreational Active Vehicle with 4 wheel-drive“ steht, ebnete dem SUV-Segment den Weg, das bis heute wächst. Dieser Trend ließ sich bereits an der enormen Nachfrage direkt zum Marktstart des RAV4 ablesen: Zunächst wollte Toyota 4.500 Einheiten pro Monat produzieren, doch als allein im ersten Monat 8.000 Bestellungen eingingen, wurde das Produktionsvolumen verdoppelt. Die Markteinführung erfolgte im Mai 1994 in Japan, ehe das Fahrzeug einen Monat später in Europa, Afrika, Australien und Lateinamerika an den Start ging.

      Als kompakter, dreitüriger „Urban AWD“ war der RAV4 ganz anders als ein traditionelles Allradfahrzeug. Er verfügte über einen vergleichsweise kleinen, quer eingebauten 2,0-Liter-Benzinmotor, eine selbsttragende Karosserie und Einzelradaufhängung rundum. Und mit 3,69 Metern Länge war er kürzer als ein heutiger Kleinwagen.

      Die Idee
      Dass Toyota ein kompaktes Allradauto plante, deutete erstmals das Konzeptfahrzeug
      RAV-FOUR an, das auf der Tokyo Motor Show 1989 vorgestellt wurde. Es war nicht mehr als eine Designstudie – für ein geplantes Serienmodell fehlte es an der Detailarbeit. Doch angesichts der einhelligen Begeisterung, mit der diese Studie von der Öffentlichkeit begrüßt wurde, gab Toyota dem Projekt im März 1991 grünes Licht: Die eigentliche Entwicklung des ersten RAV4 begann.

      Ein neuer Ansatz
      Für Chefentwickler Masakatsu Nonaka war es damals allerdings keine leichte Aufgabe, die anderen Toyota Abteilungen davon zu überzeugen, ein Großserienmodell für ein Segment zu entwickeln, das noch gar nicht existierte. Die Bezeichnung „Sports Utility Vehicle“ war noch völlig unbekannt, und es gab viele Menschen bei Toyota, die den Sinn eines kompakten 4x4-Fahrzeugs einfach nicht verstanden. An einem Punkt kam die Entwicklung aufgrund von internem Widerstand sogar zum Stillstand. Das Entwicklungsteam wollte schon aufgeben, als plötzlich Unterstützung aus einer unerwarteten Richtung kam und dem Projekt neues Leben einhauchte.

      Die Rettung kam aus dem japanischen und europäischen Vertriebsteam: Die Mitarbeiter dort standen in engem Kontakt mit den dortigen Märkten und hatten das Gefühl, die Zeit sei reif für diese Art von Auto. Gemeinsam brachten sie das Projekt zurück in die Spur – und sie sollten Recht behalten: Schon kurz nach seiner Einführung galt der RAV4 mit seinen lebhaften und außergewöhnlichen Fahreigenschaften als Trendsetter.

      Vom Nischenmodell zum globalen Fahrzeug
      Im ersten Jahr verkaufte das Unternehmen 53.000 Einheiten des RAV4, im zweiten Jahr waren es schon doppelt so viele und 2013 sogar zehnmal so viele wie im ersten Verkaufsjahr. Insgesamt hat Toyota seit der Einführung des RAV4 weltweit mehr als fünf Millionen Fahrzeuge verkauft, davon mehr als 1,3 Millionen in Europa. Und über 90 Prozent aller RAV4 sind bis heute auf den Straßen unterwegs.

      Gleichwohl ist der Wettbewerb über diese 20 Jahre erheblich härter geworden. Noch im Jahr 2010 konnte der Kunde im Kompakt-SUV-Segment zwischen zehn verschiedenen Modellen wählen, heute tummeln sich dort schon 19 Modelle. Die Fahrzeugklasse ist eine der wenigen auf dem europäischen Automarkt, die immer noch wächst. Zwischen 2008 und 2013 stieg der Absatz in diesem Segment um rund 36 Prozent. In Westeuropa wurden im vergangenen Jahr 848.000 Einheiten verkauft, weitere 387.000 Fahrzeuge wurden in Russland abgesetzt.

      Die vierte Generation des RAV4
      Das Kompakt-SUV-Segment ist seit 1994 nicht nur gewachsen; es hat sich auch verändert und ist gereift. Zu Anfang war ein kompaktes SUV für die Kunden häufig eine Alternative zu einem sportlichen Kompaktwagen oder einem Coupé. Das heutige Wachstum wird vor allem von Familien angetrieben, die nach einer attraktiven Alternative zu Vans und Kombis suchen.

      Die neueste Generation des RAV4 bewahrt Design und Fahrspaß-Charakter des Pioniers von 1994, berücksichtigt aber auch die sich wandelnden Kundenerwartungen. Dazu hat das Unternehmen RAV4 Kunden in Europa, China und Nordamerika befragt, um zu erfahren, was sie an ihrem Kompakt-SUV am meisten schätzen. Dabei nannten sie die Handlichkeit, den leichten Einstieg und die damit verbundene Übersicht, das ausgezeichnete Packaging, die Vielseitigkeit und die auch unter schwierigen Bedingungen vertrauenserweckenden Fähigkeiten.

      Dementsprechend legt die vierte Generation des RAV4 den Schwerpunkt stärker auf den Einsatz als Familienfahrzeug, ohne dabei die Kerneigenschaften des Modells zu beeinträchtigen. Zudem bietet der aktuelle RAV4 ein kraftvolleres und dynamischeres Design, ein wertiges Interieur in Premium-Qualität, ein größeres Platzangebot in Innenraum und Gepäckabteil sowie mehr Komfort, Vielseitigkeit und Sicherheit.

      Vier Generationen RAV4 – 20 Jahre Evolution

      Erste Generation 1994-2000: Erster Urban-AWD; Dreitürer zur Markteinführung; kompakt (3,69 m) und leicht. 2,0-Liter-Motor (129 PS), quer eingebaut ohne Getriebeuntersetzung, permanenter Allradantrieb, selbsttragende Karosserie, unabhängige hintere Radaufhängung, kompakte Abmessungen für leichte Manövrierbarkeit, leichter Ein- und Ausstieg. Fünftürer (4,10 m) und 2WD-Variante ab 1996. Dreitürer mit Stoffdach erhältlich, erster RAV4 EV von Oktober 1997 bis April 2000 produziert.



      TMDE_16893.jpg TMDE_16895.jpg TMDE_16899.jpg
      Die Bilder wurden komprimiert.


      Zweite Generation 2000-2006: Zum Start mit drei und fünf Türen, +5,5 cm bzw. +4 cm länger als erste Generation. Zwei Motoren: 1,8 Liter (123 PS) und 2,0 Liter (150 PS). Permanenter Allradantrieb mit zentralem LSD-Differenzial mit Visko-Kupplung und optional Torsen-Differenzial hinten. Erster 2,0-Liter Diesel ab 2002.


      Dritte Generation 2006-2012: Neue Plattform, nur als Fünftürer, aber mit zwei verschiedenen Radständen in den USA und in Russland verfügbar. Gesamtlänge +19 cm in der kurzen Version und + 47,5 in der Langversion. Motoren: Benziner mit 2,0, 2,4, 2,5 Litern sowie als 3.5 V6, dazu 2,2-Liter Diesel. Neues Allradsystem mit elektronisch gesteuerter Kupplung (auf Basis von Geschwindigkeit, Gaspedalstellung, Lenkwinkel, sowie Längs- und Querbeschleunigung). Berganfahr- und Bergabfahrassistent.


      TMDE_6787.jpg TMDE_6845.jpg TMDE_6847.jpg TMDE_6860.jpg
      Die Bilder wurden komprimiert.

      Vierte Generation ab 2013: Fünftürer mit einheitlichem Radstand. Gesamtlänge +23,5 cm gegenüber Kurzversion des Vorgängers und -5 cm gegenüber Langversion. Motoren: Benziner mit 2,0 und 2,5 Litern, Diesel mit 2,0 und 2,2 Litern. Dynamisches Allradsystem mit Drehmomentverteilung (auf Basis von Geschwindigkeit, Gaspedalstellung, Lenkwinkel, sowie Längs- und Querbeschleunigung) inkl. Kurvenkontrolle und Sport-Modus. Berganfahr- und Bergabfahrassistent.



      TMDE_1025054.jpg TMDE_1025056.jpg
      Die Bilder wurden komprimiert.
      Keine Spur von Signatur ;)